Star Trek: Enterprise

Stell dir vor du besuchst einen fremden Planeten und dann kommt ein Alien und teleportiert deine Lunge aus deinem Körper weil er sie als Ersatzteil braucht. Aber du hast Glück, denn dein Arzt setzt dir schnell genug eine holographische Lunge ein. Jetzt kannst du zwar halbwegs atmen, bist dafür aber in einem Metallkasten fixiert bis deine Kumpels dein verlorenes Körperteil von den Aliens zurückerlangen.

Klingt nach groteskem SciFi-Horror-Thrash, ist aber eine der ersten Voyager Folgen und ich hab mich königlich damit amüsiert. Jetzt schau ich also doch die Janeway Staffeln, wär ja auch irgendwie blöd die auszulassen wenn ich schon den ganzen Rest anschau.

Zuvor habe ich aber Star Trek Enterprise angeschaut und war damit recht glücklich. Die Crew war sympathisch und der Umstand, dass die Föderation technologisch noch in den Kinderschuhen steckt sorgte für einige spannende Situationen. Das ist wohl die einzige Staffel bei der man in jeder zweiten Folge ein Mitglied der Besatzung im Unterhemd durch einen Wartungstunnel kriechen sieht. Die ersten zwei Staffeln waren großartig, aber dann ist es irgendwie etwas abgeflacht wobei ich nicht genau sagen kann woran es lag. Vermutlich waren die Stories einfach nicht mehr so gut. Trotzdem hab ich’s gern gekuckt.