Not Alone

Von der Spielwiesen neulich habe ich Not Alone mitgebracht, ein Kartenspiel bei dem die Spieler auf dem Planeten eines feindlich gesonnen Aliens notlanden und von dort so schnell wie möglich entkommen müssen. Ein Spieler übernimmt dabei die Rolle des Ausserirdischen und der hat finstere Pläne für die Eindringlinge.

Gespielt wird so: jede Runde bestimmen alle Menschen geheim durch das Ablegen einer Karte an welchem Ort sie sich diese Runde befinden, das Alien sucht sich dann aus wo es zuschlagen will und wenn es jemanden erwischt kommt es dem Sieg einen Schritt näher. Die Verfolgten versuchen indessen so lange auszuharren bis die Rettungskapsel ankommt, wobei sie Nutzen aus den besuchten Orten ziehen können, meist geht es darum Karten zu ziehen was auch bitter nötig ist denn je weniger Karten man auf der Hand hat desto größer ist die Wahrscheinlichkeit dass das Alien errät wo man sich nächste Runde aufhalten wird.

Das Alien bekommt dazu noch steten Nachschub an Aktionskarten, die in bestimmten Phasen spielbar sind, typischerweise sind das zusätzliche Angriffe. Die Astronauten können mit etwas Mühe auch an die ein oder andere solche Karte herankommen und die ist dann ziemlich mächtig. Eine lässt den Spieler beispielsweise in letzter Sekunde entkommen falls das Alien seinen Aufenthaltsort richtig geraten hat. Sehr ärgerlich wenn man derJäger ist.

Not Alone

Wirklich gut funktioniert in dem Spiel dass man sich als Mensch tatsächlich gehetzt fühlt, man muss ja jede Runde aussuchen wo man sich versteckt und dann entscheidet der Ausserirdische in nervenaufreibenden Sekunden, wo er zuschlagen will. Und wenn man entkommen ist kann man sich nur kurz (aber intensiv) darüber freuen und den Effekt geniessen den der besuchte Ort einem gewärt bis es dann schon wieder daran geht sein nächtes Versteck auszuwählen.

Not Alone ist ein spannendes, schnell erlerntes Spiel für zwischendurch, einer muss halt das Alien spielen aber dafür hat der es etwas leichter. Die Karten sehen klasse aus und die Alienmarker auch aber diese Holzspielsteine die noch dabei waren wirken irgendwie anachronistisch in dem SciFi Setting. Ach und der Name des Verlags passt auch: Geek Attitude Games.

Mistborn

Mistborn ist eine Trilogie von Brandon Sanderson die in einer Fantasywelt spielt in der ein großer Teil der Bevölkerung (die Skaa) von der herrschenden Oberschicht geknechtet wird. Und über allem thront der unsterbliche und übermächtige Lord Ruler. Die Helden sind eine Gruppe von Halunken die sich anschickt diesen zu stürzen, allen voran der legendäre Kelsier, der Einzige der jemals aus einer gefürchteten Mine entkommen ist und der die magische Kunst der Allomancie beherrscht.

Es gibt natürlich Zauberei und die funktioniert hier so dass der Magier kleine Mengen Metall schluckt und diese dann verbrennt um je nach Material verschiedene Effekte zu erreichen. Mit Stahl kann man beispielsweise telepathisch Metall von sich wegdrücken und mit Eisen kann man es zu sich heranziehen. Damit können Allomancer dann nicht nur schwer gerüstete Soldaten durch die Luft wirbeln sondern sich auch ein bisserl wie Spiderman durch die Stadt bewegen indem sie sich von Münzen abstossen die sie auf den Boden werfen und sich zu metallenen Kirchturmspitzen hochziehen. Das Magiesystem fand ich echt gelungen, tolle Zaubertricks benötigen Resourcen und ohne diese ist der Magier völlig machtlos. Wirkt alles in sich stimmig und man hat gleich ein gutes Gefühl was in der Welt alles möglich ist.

Tolles Buch, auch wenn ich sagen muss dass es in der Mitte ein paar Längen hatte. Es ist halt ein Fantasyschinken, aber ein guter mit interssanten Charakteren und einem klassichen Plot der aber ein paar überraschende Wendungen parat hat. Die beiden Folgebände sind jedenfalls schon auf die Leseliste gewandert, jetzt kommt ja der Winter 8-)

Daredevil

Nachdem mir von mehreren Seiten die Marvel Serie Daredevil empfohlen wurde habe ich mir die erste Staffel trotz meiner Abneigung von Superheldengeschichten angesehen und fand sie gerade mal durchschnittlich. Wie üblich geht es um einen Vigilanten mit übernatürlichen Fähigkeiten der in der Nacht schwer bewaffnete Unholde verprügelt ohne sich je eine Kugel einzufangen, wobei das moralische Dilemma der Selbstjustiz schon angesprochen aber völlig unbefriedigend beantwortet wird. Der Bösewicht ist ein unsympathischer Unternehmer mit mafiösem Hintergrund, allerdings ohne magische Kräfte dafür mit nervtötender Überbetonung jedes Wortes. Das war im Grunde schon die ganze Handlung. Für ein Superheldencomic war’s erträglich und auch halbwegs unterhaltsam aber wer die Serie nicht gesehen hat, hat wirklich nichts verpasst.

Oneironaut

Vor geraumer Zeit hatte ich in einem Magazin über den Schlaf von der Möglichkeit des Klarträumens gelesen und dann auch einen unspektakulären Traum gehabt in dem ich mir bewusst war zu träumen. Ich konnte die Handlung leider nicht so richtig beeinflussen, war aber gleich von der Idee angefixed meine Träume gewollt zu verändern. Also habe ich vor ein paar Wochen angefangen das Buch Oneironaut zu lesen, aber nach einem Drittel waren wie so oft andere Dinge interessanter und ich habe es erst einmal weggelegt.

Gestern Nacht hatte ich dann plötzlich unverhofft meinen ersten richtigen luziden Traum und natürlich habe ich das Buch jetzt komplett durchgelesen denn Oneironautik rockt !

Und so lief mein Klartraum ab:

Ich war in meiner Wohnung und irgendwer hat auf mich eingeredet, da ist mir aufgefallen dass das Schlafzimmer viel zu klein ist und zudem direkt an der Eingangstür lag. Also habe ich zu der anderen Person gesagt: halt mal die Fresse, hier stimmt was nicht ! Wie ein paar mal eingeübt habe ich drei Realitätschecks gemacht: Finger an der Hand gezählt: 5, versucht mit dem Finger durch die Handfläche zu bohren: ging nicht, Nase zugehalten und weitergeatmet: das klappte, ergo wusste ich dass ich träume. Dann habe ich total euphorisch das Fenster aufgemacht und bin rausgeflogen und habe ein paar Minuten über einem Wald meine Runden gedreht. Grandios.

Irgendwann bin ich dann aufgewacht, mit einem fetten Grinsen im Gesicht und kurz darauf wieder weggeschlummert. Im nächsten Traum bin ich mit jemandem eine Strasse entlang spaziert bis ich mir gedacht habe: bist ja schön blöd hier rumzulatschen wenn du stattdessen fliegen kannst, also bin ich wieder abgehoben und durch die Gegend gesegelt.

Wirklich schwer zu glauben wie gut das funktioniert hat und ich kann es kaum noch erwarten den nächsten luziden Traum zu erleben, diesmal will ich versuchen einen Rollercoaster zu fahren. Unfassbar, wie wenig verbreitet die Technik ist, schliesslich kann man im Traum machen was immer man will. Und das kostenlos und völlig ohne Konsequenzen.

Veröffentlicht unter Buch

Fargo

Gerade habe ich die letzte Folge von Fargo gesehen und bin restlos begeistert. Die Stimmung ist wie schon bei der Filmvorlage eisig beklemmend und dabei gleichzeitig voller menschlicher Wärme. Die teils recht skurrilen Charaktere sind unfassbar gut gespielt, vor allem Martin Freeman und Billy Bob Thornton sind einfach nur brilliant. Dazu die großartige Winterlandschaft und der Soundtrack passt wie ein gefütterter Handschuhe auf eine durchgefrohrene Hand. Nach True Detective ist das bislang mein Serienhighlight dieses Jahr, kann eigentlich nur noch von der Twin Peaks Fortsetzung getoppt werden.

Veröffentlicht unter Film

Vampire, Schlaf und Bücher von der Sargnagel

Das interessanteste das ich diesen Monat gelesen habe war das Geo Kompakt über Schlaf und Traum. Einiges über Sinn und Ablauf der nächtlichen Ruhe war mir ja schon vorher bekannt aber so schön aufbereitet und umfassend hab ich noch nie darüber geschmökert. Absolut großartig war der Hinweis darauf dass man klarträumen kann, bei mir hat allein die Information dass es so etwas gibt schon solch einen ausgelöst. Wenn man klar träumt, ist man sich bewusst dass man gerade schläft und kann das Geschehen im Traum beeinflussen und beispielsweise fliegen oder was auch immer einem in den Sinn kommt. Das werde ich definitiv noch tiefer ergründen.

Dann habe ich noch die erste Staffel von The Strain gekuckt und bin restlos begeistert. Vampirgeschichten sind grundsätzlich ja nicht so ganz mein Metier, vor allem diese herzschmerz-romantik Twilight Blutsauger laufen mir so gar nicht rein. Aber ganz anders in der Serie von Guillermo del Toro: hier geht es um eine Epidemie von Würmern, die ihren Wirt zum Aussaugen unbescholtener Mitbürger bringen. Feinste Unterhaltung für Horrorfans mit klasse Charakteren, grotesken Effekten und einem halbwegs glaubhaften Szenario.

Und zuletzt noch ein Tipp für Freunde von grindigen Zoten und derbem Fäkalhumor: lest mal was von Stefanie Sargnagel. Ich habe die ersten beiden Bücher “Binge Living” und “In der Zukunft sind wir alle tot” geradezu verschlungen und jetzt noch Muskelkater vom Dauergrinsen. Das ist wirklich unfassbar lustig, wenn man auf leicht asoziale Texte steht. Und obendrein lernt man noch witzige österreichische Wörter, wie “Fladern” ! Fand ich so leiwand dass ich jetzt gleich noch das dritte Werk auf meinen Wunschzettel schubse.

Nerdshirts des Monats

Dark Forest

descendents

Dark Forest sind gerade meine favorisierte klassische Metalband, das ist so melodischer Fantasykram und läuft ausgesprochen geschmeidig ins Ohr. Und wenn’s etwas fröhlicher sein soll, hör ich gerade recht gern die Descendents, die trotz ihres fortgeschrittenen Alters immer noch quickfidel klingen.